Einsatzgeschehen am Samstag


Die Feuerwehr der Stadt Eschweiler war am gestrigen Samstag stark gefordert. Neben 31 Einsätzen im Rettungsdienst mussten die Wehrmänner und Frauen auch zu diversen feuerwehrtechnischen Einsätzen ausrücken. 

So löste bereits um 07.54 Uhr die Brandmeldeanlage an der Liebfrauenschule aus und erforderte den Einsatz der Hauptwache sowie der Löschzüge Stadtmitte. Es konnte relativ schnell Entwarnung gegeben werden, da dort lediglich Arbeiten mit einer hohen Staubentwicklung durchgeführt wurden. Das Gebäude wurde quergelüftet, so dass die Kräfte nach 45 Minuten die Einsatzstelle wieder verlassen konnten.

Um 12.25 Uhr wurde die Feuerwehr Eschweiler durch die Polizei zu einer Hilfeleistung in die Nothberger Straße gerufen, wo man eine verletzte Person hinter einer verschlossenen Tür vermutete. Diese konnte wohlauf – jedoch tiefschlafend – in der Wohnung gefunden werden und hatte das Klopfen und Klingeln von Polizei und Mitbewohnern nicht gehört.

Eine Anruferin teilte der Feuerwehr um 13.53 Uhr mit, dass in der Straße „An der Waidmühle“ ein Keller aufgrund einer defekten Poolpumpe vollzulaufen drohe. Auch hier konnte die Wehr schnell helfen und schieberte die Pumpe kurzfristig ab. Das bereits in mehrere Keller gelaufene Wasser wurde von den Bewohnern anschliessend mit Abziehern beseitigt. 

Kurz nach 17.30 Uhr zog dann ein heftiger Starkregen über Eschweiler, der zu mehreren Einsätzen der Feuer- und Rettungswache sowie der Löschzüge Stadtmitte bis ca. 20 Uhr führte. In der Mittel- straße stand ein Keller und in der Vennstraße, der Südstraße sowie an der Grachtstraße die Fahrbahn unter Wasser. Nachdem das Regengebiet weitergezogen war beruhigte sich die Lage direkt. 

Um 21.30 Uhr kam es dann zu einem schweren Unfall an der Indestraße, der zu zahlreichen Notrufen an der Feuerwache am Florianweg führte. Ein 24-jähriger Mann fiel dort von einem „Partyanhänger“, auf dem er sich mit diversen jungen Leuten befand. Hierbei wurde er im Bereich der Schulter sowie eines Armes vom Hinterrad des Anhängers überrollt und schwer verletzt. Der Verunfallte wurde direkt durch die Feuerwehr rettungsdienstlich versorgt und danach ins Krankenhaus Eschweiler transportiert. Da der Verletzte längere Zeit auf der Straße versorgt werden musste, wurde ein Sichtschutz durch die Angehörigen der Löschzüge Stadtmitte sowie der Wache errichtet. Weiterhin wurde die Ein- satzstelle umfangreich ausgeleuchtet und abgesichert.

Da die beteiligten Jugendlichen sichtlich unter dem Einsatz des Geschehens standen, wurden sie von Kräften des Rettungsdienstes der Feuerwehr Eschweiler an der Einsatzstelle betreut. Während der Rettungsarbeiten musste die Indestraße in Richtung Weisweiler bis ca. 23 Uhr komplett gesperrt werden. Die Polizei stellte den Anhänger zwecks weiterer Ermittlungen sicher.

zurück