Wald- und Vegetationsbrandgefahr extrem hoch


Die aktuelle Witterung in unserer Region lässt alle froh blicken, die Freizeitunternehmungen oder witterungsabhängige Arbeiten im Freien durchführen müssen. Jedoch kennt es jeder mit einem eigenen Garten, dass im Moment nahezu jeden Tag mit reichlich Wasser aus dem Schlauch oder der Gieskanne geholfen werden muss, damit Büsche, Bäume sowie Zier- und Nutzpflanzen nicht vertrocknen.

Ebenso geht es derzeit auch der gesamten Natur. Und da nicht jede Fläche bewässert werden kann, wird das Grün an vielen Stellen allmählich gelb oder braun. Diese Entwicklung wird u.a. vom deutschen Wetterdienst stetig beobachtet und bewertet.
So wird täglich der Waldbrandindex festgelegt und aktualisiert. Hier wird die Brandgefahr in unseren Wäldern bewertet. Aktuell ist für unsere Region die Waldbrandstufe 3, in Teilbereichen gar die Waldbrandstufe 4 ausgerufen - die kommenden Tage bringen ggf. noch eine Verschärfung der Situation. Die maximal mögliche Waldbrandstufe 5 wird aufgrund der hier vorkommenden Vegetation in unserer Region nie ausgerufen, damit ist aktuell die größt mögliche Brandgefahr zu erwarten.
Ein ebenfalls wichtiger Wert ist der Graslandfeuerindex. Dieser zeigt die Gefahr von Bränden in flach bewachsenen Vegetationsflächen an. Auch hier befinden wir uns aktuell in der Stufe 4 von maximal 5. Dies wird auch in den kommenden Tagen so bleiben.

Die Feuerwehr Eschweiler hat dies in den vergangenen Tagen schon mehrfach erleben müssen. Mehrfach mussten die hauptamtliche Feuer- und Rettungswache sowie teils auch Kräfte der freiwilligen Löschzüge ausrücken, um Flächenbrände unterschiedlicher Größe zu bekämpfen. Die Brandursache konnte hierbei nicht immer festgestellt werden, jedoch kann bei einem Großteil der Brände von fahrlässiger Brandstiftung ausgegangen werden. Aufgrund der Lage der Brandstellen kann angenommen werden, dass die Brände z.B. durch Zigarettenkippen, die aus Fenstern geworfen wurden, entstanden. Ebenfalls können Glasflaschen oder Glasscherben, die in die Natur geworfen werden, durch die Lichtbrechung tockenes Gras, Stroh etc. entzünden.

Seihen Sie daher bitte aktuell besonders aufmerksam und passen auf, dass Grünflächen nicht fahrlässig entzündet werden. Sollte es doch passieren, dass Sie einen Wald- oder Flächenbrand entdecken, informieren Sie unverzüglich über Notruf 112 die Feuerwehr, geben Sie genaue Angaben zu Art und zum Umfang des Feuers sowie des genauen Brandortes an und versuchen Sie nach Möglichkeit die Einsatzkräfte der Feuerwehr vor Ort einzuweisen und an den Brandherd zu lotsen.

Ein paar Impressionen der letzten Einsätze können Sie der nachfolgenden Fotostrecke entnehmen.

zurück