Einsatzbilanz Weihnachten 2020


Von ruhigen Weihnachtsfeiertagen konnte man leider bei der Feuerwehr Eschweiler nicht sprechen, da diverse Einsätze das hauptamtliche wie auch das freiwillige Personal forderten.

So war am 24.12.20, um 08.25 Uhr, eine Ölspur auf der Wilhelmshöhe durch die Kräfte der Hauptwache zu beseitigen und um 10.26 Uhr musste der hauptamtliche Löschzug den Rettungsdienst auf der Röthgener Straße unterstützen.

Am 25.12.20, um 13.01 Uhr, meldete ein Autofahrer eine Rauchentwicklung im Bereich der Aachener Straße in Röhe. Die Hauptwache sowie der Löschzug Röhe suchten eine halbe Stunde diesen Bereich ab, ohne jedoch ein Feuer zu finden. Um 13.59 Uhr mußten wegen eines Zimmerbrandes im Eschenweg, im Ortsteil Dürwiß, die Hauptwache sowie der örtliche Löschzug alarmiert werden. Dort brannte es in einer Wohnung im 2. Obergeschoss, wobei bereits alle Bewohner des 3-Familienhauses das Gebäude verlassen hatten. Das Feuer wurde mittels eines C-Rohres abgelöscht und 2 Personen vom Rettungsdienst versorgt, wovon eine Person zur stationären Behandlung ins Krankenhaus Eschweiler eingeliefert werden musste. Das Gebäude wurde mittels Überdruckbelüftung entraucht und mehrere Glutnester noch entfernt. Der Einsatz war gegen 16.30 Uhr beendet und die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Es entstand ein Sachschaden im hohen fünfstelligen Bereich. Um 18.32 Uhr rückte die Hauptwache zu einem Verkehrsunfall auf die Aldenhovener Straße aus, wo eine Fahrerin aus ungeklärter Ursache in die Mittelinsel des Kreisverkehrs gefahren war. Nach Untersuchung durch den Rettungsdienst konnte die Dame an der Unfallstelle verbleiben, welche für die Unfallaufnahme ausgeleuchtet wurde. Anschließend übernahm die Polizei die Unfallstelle.

Am 26.12.2020 mußte um 06.04 Uhr, eine Wohnungstür in der Antoniusstraße durch die Feuerwehr geöffnet werden, da eine verletzte Person dies aus eigener Kraft nicht mehr machen konnte. Danach konnte der Mann vom Rettungsdienst versorgt werden.Um 07.23 Uhr desselben Tages meldete eine Anruferin ein Rauchentwicklung auf der Jülicher Straße, welche eine Alarmierung der Hauptwache sowie der freiwilligen Löschzüge aus Stadtmitte zur Folge hatte. Hier konnte aber schnell Entwarnung gegeben werden, da es sich lediglich um eine irrtümlich aktivierte Nebelanlage hatte, so dass der Einsatz schnell abgebrochen werden konnte. Um 18.41 Uhr mußte für den Rettungsdienst eine Tür auf der Hehlrather Straße geöffnet werden, da dort ein medizinischer Notfall vorlag und niemand die Türe öffnen konnte. Der Mieter wurde anschliessend vom Rettungsdienst versorgt und aus dem 3. Obergeschoss in den Rettungswagen transportiert. Am 27.12.20 wurde die Hauptwache zur Nickelstraße entsandt, da dort 2 Personen medizinisch zu versorgen waren und alle Eschweiler Rettungsmittel in anderen Einsätzen gebunden waren. Zusätzlich rückten noch Rettungswagen aus Alsdorf und Stolberg sowie der Notarzt aus Eschweiler an. 

Insgesamt mussten die Einsatzkräfte der Feuerwehr Eschweiler an den drei Weihnachtsfeiertagen zu 3 Brandeinsätzen, 6 technischen Hilfeleistungen und 77 Rettungsdiensteinsätzen ausrücken!

Für den heutigen Tag hat der Deutsche Wetterdienst eine Warnung vor starken Sturmböen bis in die Nacht herausgegeben, was allerdings aktuell (Stand: 11 Uhr) noch zu keinen Einsätzen führte. Die Lage wird weiterhin kritisch beobachtet, allerdings sollte man Spaziergänge im Waldbereich vermeiden.

Einige Bilder der vorgenannten Einsätze können Sie der nachfolgenden Galerie entnehmen.

 

 zurück