Atemschutz


Brandinspektor (BI) Timo Bergrath
timo klein
Lehrgangsleiter Atemschutz
stv. Zugführer LZ 11


Jeweils im Frühjahr werden die Absolventen der feuerwehrtechnischen Grundmodule zur Ausbildung als Atemschutzgeräteträger einberufen. Diese Ausbildung orientiert sich an der Feuerwehrdienstvorschrift 7 - Atemschutz, den berufsgenossenschaftlichen Regeln (BGR/GUV-190), den Informationen der Hersteller der verwendeten Gerätschaften und den entsprechenden Richtlinien diverser Fachgremien der Feuerwehr.

An fünf Unterrichtstagen wird den arbeitsmedizinisch nach Grundsatz G26.3 tauglichen Feuerwehrleuten das Grundwissen vermittelt. Im ständigen Wechsel zu den theoretischen Einheiten wird in vielen Gewöhnungsgängen mit wachsender körperlicher Belastung die Einsatztaktik zum Vorgehen unter umluftunabhängigen Atemschutz geübt. Neben Orientierungs- und Arbeitsdurchgängen in der verrauchten Atemschutzschutzübungstrecke der Feuer- und Rettungswache Eschweiler werden Suchtechniken und Notfallszenarien einstudiert. Den Abschluß bildet ein schriftlicher Leistungsnachweis. Die Lehrgangsteilnehmer besuchen anschließend eine Feuerlöschübungsanlage in der Region, um die Fertigkeiten in ungewohnter Umgebung bei Hitze- und Stresssimulation zu erproben.

Für die Durchführung dieses Lehrgangs ist eine enge Zusammenarbeit zwischen der Ausbildungsabteilung und dem Leiter Atemschutz erforderlich. Auch nicht zu vernachlässigen ist die erforderliche Unterstützung der hauptamtlichen Wache sowie der Wehrleitung.

Auch Kameraden des benachbarten THW-Ortsverbandes und der Werkfeuerwehren der Region gehören in den Kreis der Lehrgangsteilnehmer.